Navigation Menu+

Angebot

Fassadengestaltung Ihres Hauses


Eigenes Fugenleitsystem für Klinkerriemchen

  • mit 1 klick auf Klipla


Gestaltung der Fassade mit

  • Putz
  • Riemchen
  • Naturstein
  • Holz
  • Kunststoff


Dämmung Ihres Hauses mit

  • Polystyrol WLG 035
  • NEOPOR WLG 032
  • Mineralwolle WLG 036
  • Holzwolle WLG 040
  • Resol WLG 024

usw. usw. – dann sollten Sie sich die Neugestaltung der Hausfassade inclusive einer top Wärmedämmung mit dem Klinker-Riemchen WDVS-System Klipla genauer anschauen. Klicken Sie einfach auf den Klipla Button.

Durch eine schlechte oder auch fehlende Dämmung der Hausfassade geht eine Menge Energie und damit Geld verloren. Eine perfekte Fassadendämmung inclusive einer Top-Optik erreichen Sie mit unserem WDVS Fassadensystem Klipla.

Klinkerriemchen sind dünne Klinker, genauso gebrannt wie normale Klinker, also Grobkeramik. Sie haben die gleichen Eigenschafften wie normale Klinker und sind ebenso farbbeständig und werden immer häufiger als Wärmedämmverbundsystem im Neu- und Altbaubereich verarbeitet. Klinkerriemchen gibt es in großer Farbauswahl, so dass Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen und Ihre Hausdämmung und die optische Gestaltung nach Ihren Wünschen gestalten können.

So gibt es Klinkerriemchen in 3 Formaten und Ausführungen, sei es Strangpressriemchen, Handformriemchen, Kalksandsteinriemchen usw. So eignen sich Klinkerriemchen in allen Außenbereichen ob Alt- oder Bestandsbau, aber auch für die Gestaltung im Innenbereich.

Passend dazu gibt es natürlich auch Winkelriemchen, um alle Ecken eines Hauses nahtlos zu gestalten, sei es Hausecken, Fensterecken oder Sturzecken. Dadurch erreicht man die Optik eines neu geklinkerten Hauses. Wir bieten eine große Auswahl an Farben und Formen, die wir leider nicht alle Aufführen/Auflisten Können.
Bitte treten Sie mit uns in Kontakt.
Wir erstellen Ihnen gerne ein kostenloses Angebot

WDVS Dämmplatten gibt es von verschiedenen Herstellern und ebenso hergestellt aus verschiedenen Dämmstoffen. WDVS Dämmplatten sind Dämmplatten die in einem WDVS System, also Wärmedämm Verbundsystem verwendet werden. Man bekommt die WDVS Dämmplatten auch in verschiedene Grössen und Stärken und kann durch dickere Dämmplatten auch eine noch höhere Wärmedämmung erreichen. Die WDVS Dämmplatten werden direkt an der Hausmauer mit Amierungsmörtel angeklebt und die Vormauer wird in einem WDVS System meist mit Klinkern verklebt. Man verwendet hier oft Verblender oder Riemchen welche einem eine grosse Auswahl an Freiheit in der Gestaltung der sichtbaren Wandfassade läßt.

Die dahinter liegenden WDVS Dämmplatten werden durch die Vormauer mit dem Klinkern vor Witterung und Nässe geschützt. WDVS Dämmplatten werden im Verbund aufgeklebt so das keine Kreuzfugen entstehen, da dies eine erhöhte Rissgefahr bedeutet und dies natürlich der Dämmung schaden könnte und die Dämmung dadurch an Dämmkraft verlieren könnte. Auch um Kältebrücken zu vermeiden wird diese Art der Verklebung bei WDVS Dämmplatten gewählt. So ist eine im Verbund geklebte Wand mit WDVS Dämmplatten stabiler als wenn Platten nur einfach übereinander geklebt werden. WDVS Platten unterliegen natürlich auch einer Norm und sind gekennzeichnet. So werden viele WDVS Dämmplatten von vielen Herstellern angeboten und man sollte sich vor einem Kauf, oder bevor man eine Firma mit der Wärmedämmung beauftragt sich einige Angebote geben lassen und sich diese auch durchsehen. Meist ist auch der Bau einer Wärmedämmung staatlich gefördert, da Wärmedämmung ja zu den Energiesparmassnahmen zählt. Und hierbei ist es egal ob es sich um einen Neubau handelt, oder die Sanierung eines bereits bestehenden Altbaus, oder sonstigen Hauses. Man kann eben auch nachträglich sehr gut WDVS Systeme an Altbauten anbringen, da es sich hier um Zweischalenmauern handelt und die WDVS Dämmplatten dazwischen eingeklebt werden.

Als Wärmedämmverbundsystem bezeichnet man den Schutz eines Bauwerks durch die es umgebende Fassade. Da die Materialien im Dämmschutz anderen Anforderungen unterworfen sind, da sie auch auch der Witterung Widerstand bieten können müssen und natürlich auch Feuerbeständig sein sollten kommen hier andere Materialien als im Innenausbau zum Einsatz. Und da im Wärmedämmverbundsystem Und da Materialien im Wärmedämmverbundsystem auch höheren Anforderungen entsprechen müssen sind hierfür oft wenige sehr gut dafür geeignet und es stehen aus einer Fülle an Materialien nur wenige zur Auswahl die wirklich geeignet sind um in einem Wärmedämmverbundsystem vertreten zu sein. So unterscheidet man zwischen Synthetische Anorganische, wie zB. Mineralwolle, oder Mineralschaum und den Synthetischen Organischen wie zB. Polystyrol-Hartschaum und Polystyrol-Schaum. Und auch von den natürlichen Dämmstoffen wie Holzfaser, Schilf, Kork um hier nur einige zu nennen. Der Arbeitsvorgang beim Wärmedämmschutz ist folgender.

Es werden Dämmplatten auf mit Kleber, oder Dübel auf den bestehenden Untergrund aufgetragen und mit einer Armierungsschicht im Unterputz eingebettet. In dieser liegt die Dämmschicht und wird mit einem Aussenputz als Abschluß der Fassade verputzt. So hat man danach auch noch freie Gestaltung bei der Optischen Gestaltung, wie Auswahl der Farbe für seine Fassade. Wichtig ist auch, das der Wärmedämmschutz nach aussen hin zunimmt und der Wasserdampfdiffusionswiderstand nach aussen hin abnimmt um so einen Tauwasserausfall verhindern zu können. So ist für gute Wärmedämmverbundsysteme oft auch die Speicherfähigkeit der Wand selbst eine wichtige und Gute Grundlage, welche sich nicht nur in den heizperioden zeigt, sondern auch in den Verdunstungsperioden, wo die angefallene Feuchte nach aussen hin verdunsten kann, damit es nicht zu Schäden für Wärmedämmverbundsysteme kommen kann.

Das Wärmedämm Verbundsystem ist in der Fassade, also der ganzen Aussenhaut eines Bauwerkes zu finden. Natürlich kann auch ein innerer Wärmeschutz, also Wärmedämmung in den Innenraum eines Hauses zum Wärmedämm Verbundsystem gehören. Zum Wärmedämmen werden speziellere Materialien gebraucht, wie sie zum normalen Einsatz in den Innenräumen eines Bauwerkes zum Einsatz kommen,, oder auch fürs Mauerwerk selbst. So ist Aufgrund der hohen Anforderungen an die Belastbarkeit und auch Beständigkeit bei Wärmedämm Verbundsystemen nur ein Teil an Materialien vorhanden, welche auch für den Einsatz im Wärmedämm Verbundsystem geeignet sind. Dazu gehören Synthetisch Organische, Synthetisch Anorganische, und ein Teil davon ist auch durch natürliche Dämm-Materialien gegeben.

Diese haben den Vorteil das sie auf natürlicher Basis kommen und somit wieder nachwachsen. Allerdings sind sie Aufgrund der Eigenschaft, das sie weniger Wasserabweisend sind oft eher nicht so sehr geeignet für ein Wärmedämm Verbundsystem wie künstlich hergestellte Materialien. Zum Wärmedämm Verbundsystem gehört neben einem Aussendämmschutz auch ein gutes Mauerwerk, welches eine hohe Speicherfähigkeit der Wand zugrunde hat. Ein Wärmedämm Verbundsystem kann durch eine zusätzliche Wärmedämmung in den Innenräumen noch verbessert werden. Man sollte auch beachten das es nicht durch Tauwasserausfall zu Schäden am Wärmedämm Verbundsystem kommt, welches man durch eine gute Speicherfähigkeit der Wand etwas verhindern kann, da die verbliebene Feuchte somit in den Verdunstungsperioden verdunsten kann und somit kein Schaden entsteht. So ist es oft sinnvoll, bei Bauwerken, welche nicht erst neu gebaut werden, sondern schon bestehen und saniert werden, viel Augenmerk auf das Mauerwerk zu legen und dies so gut wie möglich zu verbessern, bevor man das Wärmedämm Verbundsystem darüber legt

Fassadendämmplatten dienen vor allem zur Wärmedämmung und sind somit nicht minder daran beteiligt, die Heizkosten des Hauses im Winter zu reduzieren. Und da weniger Heizkosten auch gleichfalls weniger Energieverbrauch und somit letztendlich auch weniger Umweltbelastung mit sich bringen wird Wärmedämmung auch staatlich gefördert und hat somit einen Nutzen für jedermann, vom Hausbesitzer, bzw. Bewohner bis hin zur Umwelt.

Fassadenplatten können oft auch nachträglich angebracht werden und sind nicht so vom darunter liegendem Mauerwerk abhängig. So gibt es hierfür zum Beispiel die Technik der vorghehängten hinterlüfetetn Fassade, wo Fassadenplatten auf ein Holzgerüst aufgetragen werden und hinter den Fassadenplatten ein Luftraum bestehen bleibt, wo die Hinterlüftung eben für die Entweichung der Feuchtigkeit sorgen kann und die Fassadenplatten somit trocken bleibt und ihre Schützende und vor allem Wärmedämmende Wirkung aufrecht erhalten kann.

Fassadenplatten werden nach Normen hergestellt. So gibt es für Fassadenplatten zum Beispiel die Weltweit gültige Norm von DIN EN ISO 9001 und die Umweltnorm von ISO 14001. Natürlich sind auch die Feuerbeständigkeit einer Fassadenplatte von Bedeutung für Ihre Qualität. Natürlich gibt es auch eine grössere Auswahl an Fassadenplatten welche einem zur Verfügung steht. Die Auswahl für welche man sich letztlich entscheidet, wird ersten von der passenden Form, in welcher man die Fassadenplatte einsetzen will und dem Material der Fassadenplatte abhängen. So gibt es für jede Technik eine mehr oder weniger geeignete Fassadenplatte zur Auswahl. So verwendet man hinterlüftete Fassadentechnik andere Fassadenplatten wie wenn diese am Mauerwerk selbst liegen.

Das Armierungsgewebe ist fixer Bestandteil eines WDVS Systems. Es ist eine der drei Komponenten welches oberhalb der Dämmplatten angebracht wird. So wird dazu ein Amierungsgewebe meist aus Glasfaser was alkaliresistent, schiebefest und auch nicht durch Wasser quellbar ist. Das Armierungsgewebe wird mit einem Armierungsmörtel direkt auf den Platten angebracht und das Armierungsgewebe in den feuchten Armierungsmörtel eingeklebt. Der Armierungsmörtel ist meist Wasserundurchlässig und braucht eine Temperatur über 5 Grad Celsius um aushärten zu können. So sollte vor allem in der schönen Jahreszeit mit Armierungsmörtel gearbeitet werden, damit der Armierungsmörtel auch gut austrocknen kann und er stabilen Halt bekommt. Eine Armierung dient dazu um eine Rissbildung zu verhindern oder auch um Spannungen aufzunehmen und abzuleiten.

So ist es eigentlich als Verstärkung in der Fassade und zusätzlicher Schutz über der Wärmedämmung zu verstehen. Da die in den Armierungsmörtel eingeklebten Armierungsgewebe Bahnen elastisch sind und sie aus unterschiedlichen feinmaschigen Glasfasergewebe bestehen können, leiten sie somit solche Spannungen ab und es gibt verstecktes Armierungsgewebe für Bereiche mit höheren Ansprüchen an die Belastbarkeit wie Sockel oder auch dort wo es als Rissbrücke gegen Rissgefährdete Stellen eingesetzt werden soll. Der Armierungs Mörtel ist wenn er erste einmal ausgehärtet ist fast wasserdicht und soll die Dämmung zusätzlich zu den meist auf der Vormauer verwendeten Klinkern noch vor Wasser schützen

WDVS Dämmplatten gibt es von verschiedenen Herstellern und ebenso hergestellt aus verschiedenen Dämmstoffen. WDVS Dämmplatten sind Dämmplatten die in einem WDVS System, also Wärmedämm Verbundsystem verwendet werden. Man bekommt die WDVS Dämmplatten auch in verschiedene Grössen und Stärken und kann durch dickere Dämmplatten auch eine noch höhere Wärmedämmung erreichen. Die WDVS Dämmplatten werden direkt an der Hausmauer mit Amierungsmörtel angeklebt und die Vormauer wird in einem WDVS System meist mit Klinkern verklebt. Man verwendet hier oft Verblender oder Riemchen welche einem eine grosse Auswahl an Freiheit in der Gestaltung der sichtbaren Wandfassade läßt.

Die dahinter liegenden WDVS Dämmplatten werden durch die Vormauer mit dem Klinkern vor Witterung und Nässe geschützt. WDVS Dämmplatten werden im Verbund aufgeklebt so das keine Kreuzfugen entstehen, da dies eine erhöhte Rissgefahr bedeutet und dies natürlich der Dämmung schaden könnte und die Dämmung dadurch an Dämmkraft verlieren könnte. Auch um Kältebrücken zu vermeiden wird diese Art der Verklebung bei WDVS Dämmplatten gewählt. So ist eine im Verbund geklebte Wand mit WDVS Dämmplatten stabiler als wenn Platten nur einfach übereinander geklebt werden. WDVS Platten unterliegen natürlich auch einer Norm und sind gekennzeichnet. So werden viele WDVS Dämmplatten von vielen Herstellern angeboten und man sollte sich vor einem Kauf, oder bevor man eine Firma mit der Wärmedämmung beauftragt sich einige Angebote geben lassen und sich diese auch durchsehen. Meist ist auch der Bau einer Wärmedämmung staatlich gefördert, da Wärmedämmung ja zu den Energiesparmassnahmen zählt. Und hierbei ist es egal ob es sich um einen Neubau handelt, oder die Sanierung eines bereits bestehenden Altbaus, oder sonstigen Hauses. Man kann eben auch nachträglich sehr gut WDVS Systeme an Altbauten anbringen, da es sich hier um Zweischalenmauern handelt und die WDVS Dämmplatten dazwischen eingeklebt werden.

Eine Fassadendämmung in einem WDVS System, eigentlich besser gesagt einem WDV – System, einem Wärme Dämm Verbund System besteht aus 3 Komponenten. Die einzelnen Baustoffe und Materialien dieser Komponenten müssen aufeinander angestimmt sein und so ist erforderlich, oder besser sich fachliche Hilfe zu holen und sich beraten zu lassen, oder aber eine Profesionelle Firma für den Einbau einer WDVS Fassadendämmung zu beauftragen. So ist dies auch durchaus für Heimwerker ducrhführbar, wenn sich jemand diese Arbeit selbst zumutet, aber sollte bei grösseren Häusern dennoch zumindest in der Auswahl der Baumaterialien eben Fachliche Unterstützung vorhanden sein, da es sic hier auch um eine grössere Ausgabe handelt und so eine WDVS Fassadendämmung ein guter Schutz für das eigene Haus ist, und eine langfristige Investation. So kann man mit einer WDVS Fassadendämmung sehr viel Energie sparen und man bekommt meist, auch wenn man Altbauten im Nachhinein mit einer WDVS Fassadendämmung ausstattet einen staatliche Förderung wegen des Energiesparens.

So muß man für den Kauf planen, das man die Dämmplatten benötigt, welche es in verschiedenen Stärken gibt und in verschiedene Wärmeleitsystemen, also in verschiedener Qualität. Dann benötigt man das Armierungsgewebe und den Armierungsmörtel, welcher direkt auf die Dämmplatten aufgetragen wird. Und danach, wenn man sich noch für eine Klinkerfassade entscheidet, muß man auch noch die Verblender, oder Klinkerriemchen dazurechnen. Aber wer seine WDVS Fassadendämmung mit einer Klinkerfassade baut hat letztendlich ein sehr gut schützende Fassade mit so gut wie keiner Ausgabe mehr, da eine Klinkerfassade keine Pflege mehr benötigt, die Fassade nicht mehr gestrichen werden muß und dennoch einen langfristigen Schutz vor Regen und somit Nässe bietet und das Dämmmaterial trocken hält und ebenfalls vor Frost schützt.

Klinkerriemchen sind ein aus Klinkern hergestelltes Riemchen, also ein Naturstein Riemchen. Dies gibt es in verschiedenen Arten und Formen, also verschiedenen Farben und Designs. Riemchen sind etwas schmäler als Klinker also gut um die Hälfte und sie werden oft auf Fassaden verwendet, wo man sie auch oft als Verblender bezeichnet, da sie die Fassade verblenden. Verblender Riemchen oder Klinkerriemchen kann man auch als WDVS Riemchen bezeichnen wenn sie als Fassadenschutz in ein WDVS System eingebaut sind. WDVS Klinkerriemchen wurden früher oft per Hand aus Klinkern geformt und der Stein gespalten wurde und so auch Handform Riemchen hergestellt wurden. Die Handform Riemchen ergeben einen Rustikalen Stil und sind für Fassaden die etwas nicht so den Standard Eindruck machen sollen.

So wird hier durch die brüchige Oberseite ein rustikaler Eindruck einer Natursteinwand erzeugt, der etwas an die Antike erinnert. Mit WDVS Klinkerriemchen kann man eben auch nachträglich gut einen Altbau sanieren, und so einen Vollschutz mit Wärmedämmsystem erreichen. WDVS Systeme mit Klinkerriemchen sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden, da dies erstens ein Naturstein ist und zweitens einen Dauerhaften Schutz dem Haus Gegenüber bietet, ohne weiter Pflege zu benötigen. So sind erstens gebaute Fassaden mit WDVS Klinkerriemchen eine Fassade fast für die Ewigkeit und man spart nicht nur Zeit für die Pflege sondern ebenfalls ja auch Geld das man nicht für Pflegemittel oder Wandfarbe ausgeben muß und die Wand alle paar Jahre neu zu streichen. So sind WDVS Klinkerriemchen eine auch was die Arbeit selbst anbelangt sehr leicht zu verklebendes Material, wo die Arbeit beim Klinkern schon auch mal Spaß macht.

Riemchen sind eine Natursteinform. Sie sind die schmälere Form eines Klinkers und sind gesinterte Steine, welche fast Wasserundurchlässig sind und somit als idealer Schutz in einem WDVS System als WDVS Klinker Klinker verwendet werden um die Dämmstoffe vor eindringendem Wasser bei starken Regen zu schützen. So sind WDVS Klinker da sie auch der sichtbare Teil der Fassade sind nicht nur mehr in rötlichen Tönen erhältlich, sondern auch in vielen Designs und Farben welche an Keramik erinnern. So können sie aber auch durch Bossierung eine andere Oberfläche erhalten.

WDVS Riemchen können glatte Oberflächen haben und so eher als elegante Verkleidung eines Hauses auftreten, oder als Handformriemchen und mit einer rauhen Oberfläche was ein etwas rustikaleres Muster abgibt. So sind WDVS Riemchen ein Baumaterial was man eigentlich in jedem Fall in Verbund mit einem WDVS System verwenden kann, da es bei Neubauten genauso verwendet kann wie auch bei Altbauten wo nachträglich eine Wärmedämmung eingebaut wird und die Dämmplatten an die bestehende Hauswand angeklebt werden und dann darüber der Armierungsmörtel kommt und danach die Vormauer. So kann dieses Zweischalen-Mauersystem fast überall nachträglich angebracht werden. Es gibt hier auch die Möglichkeit die WDVS Riemchen als hinterlüftete Fassade anzubringen, so kann der geringe Spalt der hinter der Vormauer und der Dämmplatte ist ständig durchlüftet werden und es kann zu keiner Bildung von Feuchte kommen.

Durch die Energiesparmassnahmen und das Umdenken auch was den Umweltschutz betrifft, da Energiesparmassnahmen ja zu weniger Energieverbrauch führen und somit insgesamt auch weniger schädliche Ausstösse welche durch Energiegewinnung entstehen in die Luft und Umwelt gelangen so werden viele Systeme zur Wärmedämmung auch staatlich gefördert und bei Neubauten auch gleich miteingeplant und miteingebaut aber auch viele Altbauten werden nachträglich mit WDVS Vollwärmeschutz ausgestattet. Ein WDVS Vollwärmeschutz System besteht aus drei Hauptkomponenten und der Kern der Wärmedämmung sind natürlich die Wärmedämmplatten. So müssen die Komponenten und die Materialien die bei einem WDVS Vollwärmeschutz System verwendet werden aufeinander abgestimmt sein und es dürfen auch nur Dämmplatten verwendet werden die Einwandfrei in Ordnung sind. Es dürfen also keine kaputten Dämmplatten verwendet werden.

Weiter sind die Wärmedämmplatten im Verbund zu verkleben und so anzubringen das kein Fugen enstehen und sich kein Mörtel zwischen den Fugen befindet. Es dürfen Wärmedämmplatten also nicht am Rand geklebt und gestrichen werden. Somit kann ein WDVS Vollwärmeschutz System den Energiebedarf eines Hauses um einen beachtlichten Teil senken und wird langfristig neben doch nicht zu unterschätzenden Einsparungen was den eigenen Geldbeutel betrifft auch ein gesundes Raumklima erzeugen, da sich in der kalten Jahreszeit die Wärme innen hält und in der warnen Jahreszeit, vor allem wenn im WDVS Vollwärmeschutz aussen auch mit Klinkern gearbeitet wurde die Innenräume nicht so schnell aufheizen. Ein WDVS Vollwärmeschutz System ist natürlich ebenfalls eine Wertsteigerung für das ganze Haus und man hat hier eine sinnvolle Investation getätigt, wenn man sein Haus mit einem WDVS Vollwärmeschutz System ausstattet.

Ein neuer Trend, der aber nicht nur eine Modeerscheinung ist, sondern sich im Bauwesen auch hervorragend bewährt hat ist eine Fassade mit Riemchen zu verkleiden. Und nicht nur Fassaden, sondern auch Innenräume, sowie Fußböden, hier vor allem in Küchen und dem Badezimmer. Hier werden sie vor allem als eine Art Fliesse auf den Fußboden geklebt. Aber echte Riemchen sind eigentlich keine Fliessen, oder Kacheln, da die Baumaterial aus Feinkeramik sind und das Riemchen, zumindest die echten Riemchen ein Klinker und somit ein Naturstein. Riemchen sind somit Backsteine die aber eine viel schmälere Form als der übliche Klinker haben und es sehr viel Auswahl gibt im Design und man hier somit für seine Fassade mit Riemchen sehr viel Freie Auswahl in der Gestaltung seiner Fassade mit Riemchen hat.

Fassaden Riemchen sind Riemchen welche eher für den Aussenbereich geeignet sind, und somit sind Fassaden Riemchen der Teil der den größten Schutz der Fassade und des ganzen Hauses gegen Unwetter und Witterung auf sich trägt. Heute bekommt man Fassaden Riemchen auch als Nachbau, also aus anderen Materialien, welche sich aber für den Einsatz als Fassaden Riemchen nicht wirklich empfehlen, sondern eher im Innenraum Verwendung finden, da sie hier weniger Beansprucht werden. Aber gerade im Innenraum sind Riemchen auch sehr beliebt geworden, da sie eigentlich keiner weiteren Pflege mehr bedürfen und abwaschbar sind. Einmal geklebt sind Fassaden Riemchen aber auch auf der Aussenhaut des Hauses ein Baumaterial an dem sehr lange seine Freude haben wird und die lange Beständigkeit von Fassaden Riemchen wird einem in seiner Entscheidung Recht geben.

Wer seine Fassade verklinkern möchte und diese Klinker auch in ein WDVS System einbauen will, und dennoch auch Wert legt, auf eine Fassade welche kein Standard Format haben sollte, der ist mit Handform Riemchen gut beraten. Diese Handform Riemchen können als Aussenhaut auf so gut wie jedem Untergrund mit Kleber befestigt werden und haben den grossen Vorteil der geringen Wasserundurchlässigkeit. So kann mit Handform Riemchen eine Fassade in Art einer Rustikalen Backsteinfassade erreicht werden. So wahren Handform Riemchen schon sehr viel früher immer ein gerne verwendetes Baumaterial. Heute ist es meist vor allem der Preis, der zu der Entscheidung hinzukommt, ob man seine Fassade letztendlich mit Handform Riemchen verkleidet, oder mit normalen Klinkern, oder einem anderen Material. Handform Riemchen wurden früher mit in Handarbeit aus dem Stein gehauen und vermittelten so den Eindruck von selbstgewachsenen Natursteinen, welches dem Haus einen eigenen Eindruck verlieh.

So sind Handform Riemchen an den Ecken nicht ganz so eckig wie Klinker oder Verblender im Standard Format, aber auch Handform Riemchen können reproduziert werden und sind somit ein gutes Baumaterial für die Nachträgliche Verkleidung eines Hauses, vor allem wenn es auch nachträglich mit einem WDVS ausgestattet werden soll, da sie in in das Fugenleitsystem eines Wärmedämm Verbundsystemes passen. Handform Riemchen eignen sich aber nicht nur für aussen, sondern auch im Innenraum finden sie ihren Verwendungszweck, wie zum Beispiel um Kamine damit zu verklinkern, Und man kann damit hervorragend Säulen und Gewölbe verkleiden und somit einen Rustikalen Flair im Innernraum erzeugen. Ausserdem sind Handform Riemchen äusserst Widerständig gegen Schmutz, Wasser Frost und sonstige schädliche Umwelteinflüsse, da man sie zum Beispiel auch im Innenraum einfach abwaschen kann und sie in der Aussenhaut das Haus hervorragend vor Wasser und Frost schützen.

Eine mit Riemchen gebaute Fassade könnte man eigentlich auch als Riemchen Fassade bezeichnen. Wer seine Fasasde mit Riemchen erbauen will, hat sicher eine gute Entscheidung getroffen, da eine mit Riemchen verkleidete Fassade, also ein Riemchen Fassade sehr viele Vorteile zu anderen Fassaden hat, so zum Beispiel vor allem gegenüber Fassaden aus einfachem Putz und Anstrich. Welche seien hier leicht erklärt, wer sich für eine Riemchen Fassade entscheidet, der wird langfristig sehr viel Energie sparen, da solche Riemchen Fassaden meist auch in Verbindung mit einem WDVS System zur Anwendung kommen und somit die Aufgabe der Wärmedämmung und somit Energie Reduzierung des Hauses übernehmen. Weiters ist eine Riemchen Fassade eine Beständige Fassade welche eigentlich in weiterer Folge keine Pflege mehr benötigt, abwaschbar ist, das Gebäude vor Witterungseinflüssen schützt, da eine Riemchen Fassade Frostbeständig ist und fast Wasserundurchlässig.

So hat eine Riemchen Fassade sehr viel Prozent weniger Wasseraufnahmefähigkeit als eine Fassade mit normalen Ziegeln, oder Putz. Auch die Farbe und eigentlich noch mehr die Farbtiefe bleibt bei einem Riemchen bestehen, da es sich hier um einen Klinker handelt, nur etwas schmäler und somit um einen Naturstein, welcher seine Farbe ausschließlich durch die Zugabe von natürlichen Rohmaterialien hat und durch unterschiedliche Brenndauer. Somit ist eine Riemchen Fassade eine Fassade an der man sehr viele Jahre seinen nutzen ziehen wird, wenn es um Energieeinsparung geht und um die Pflege, oder besser gesagt, das eine Riemchen Fassade eben keine Pflege mehr benötigt

So wie Riemchen auch auf der Fassade verwendet werden können und diese oft in einem WDVS System auch verwendet werden und vor allem wenn es um nachträgliche Sanierung eines Altbaus, oder bereits bestehenden Hauses und somit Mauerwerkes geht, so werden Riemchen heutzutage auch gerne im Innenraum als Schutz und Dekor verwendet. Vor allem wenn es um eine äussere und um eine Innere Wärmedämmung geht, sind Klinker bestens dafür geeignet als einerseits Wärmedämmende Massnahme, aber gleichzeitig auch als Design der Wand, da ein sehr schöner rustikaler Natursteindekor entsteht, der in weiterer Folge ohne nachträgliche Pflege auskommt und auch die Farben und die Farbtiefe eine sehr lange Beständigkeit haben. S

Somit hat man sich einerseits ein schönes Wanddesign geschaffen, welches ein gemütliches Klima in den Innenräumen des Wohnbereiches erzeugt, aber gleichzeitig auch eine Energiesparende Massnahme welche nachhaltig den Energiebedarf eines Gebäudes reduziert, vor allem wenn eine Wandverkleidung aus Riemchen sowohl im Innenbereich als auch im Aussenbereich als Fassade erbaut wurde. Natürlich gibt es die Riemchen in verschiedenen Formen und Massen und vor allem in verschiedenen Farben und Designs. So werden heute in Baumärkten auch Riemchen angeboten die aus Kunstmaterialien hergestellt wurden und hier noch mehr Designs zu erhalten sind, aber auch echten Naturstein Riemchen sind viele verschiedene Farben erhältlich, die auch als Wandverkleidung mit Riemchen im Innenraum ein sehr gutes und abgestimmtes Design ergeben. Diese verschiedenen Farben bei Riemchen werden durch die Zugabe von verschiedenen Rohmaterialien zum Naturstein beim Brennprozess hinzugefügt und somit wird die verschiedene Farbwahl erreicht. Somit sind Riemchen echte Natursteine und im Prinzip Klinker aber nur schmäler und speziell für das Design der Wand gedacht. So kann man zum Beispiel eine Wandverkleidung mit Riemchen auch speziell mit Handform Riemchen gestalten um eine noch rustikalere Eigenschaft de s Designs zu erreichen

Nachdem die Dämmplatten mit dem Punkt und Wulst Verfahren an die trockene und wahrscheinlich mit einer Grundierung bearbeiteten Wand aufgeklebt wurden und darüber die Armeirungsmasse kam, ist man jetzt bei Arbeitsschritt des Riemchen Klebens angelangt. So kann man hier, wenn man dies im Heimwerker verfahren macht und nicht von einer Professionellen Baufirma, sich mit ein Tipps und Tricks ein wenig helfen. So kann man zuerst einige Riemchen untereinander an der Wand verkleben und dann mit einer Schnur sich an den Waagrechten Fugen orientieren um gleichmässige und vor allem gerade verlaufende Fugen zu bekommen.

Immerhin sind die Fugen selbst ja auch Teil der Optik der Fassade und so sollte hier auf Genauigkeit geachtet werden. Hat man die Riemchen Fassade verlegt, so müssen die ganzen Riemchen verfugt werden. Und man sollte bei einer Riemchenfassade auch immer Dauerelastische Fugen einplanen, wobei deise vor allem bei Türen und Fenstern sein sollten bzw. deren Rahmen. Um die Riemchen zu verfugen verwendet man gewöhnlich ein Fugeisen. Die Fugen füllt man dann normal mit einer Spezial Fugenmasse und verfugt so die Riemchenfassade. Und auch bei den Fugenklebern gibt es sehr viele Angebote, welche sich oft in Qualität unterscheiden.